Leider supergeil

Kürzlich analysierte David Hugendick in der Zeit die aktuelle Flut an Selbstorganisations- und Glückseligkeitsratgebern, die eine muntere Selbstausbeutung zum Endzweck jedes Arbeits- und Karriereverhältnisses erheben. Musste man früher noch Durchhalteparolen ausgeben, die den anstrengenden Berufsalltag mit Hoffnung auf Pension, Urlaub und Feierabend erträglich machen sollten, scheint es heute ausgemachtes Ziel der Unternehmen zu sein, die Arbeit zur persönlichen Erfüllung umzudeuten und so die lästige Freizeit gänzlich obsolet zu machen. Hindernisse werden zu „spannenden Herausforderungen“ für die leistungswilligen Angestellten, die auf „notwendige Umstrukturierungen“ doch bitte mit Flexibilität, Eigenverantwortung und permanenter Verfügbarkeit reagieren mögen. Dabei liegt dieser Arbeitsanschauung, wie auch Hugendick erkennt, ein bösartiger Zynismus zugrunde, der der willfährigen Menge eine Demokratisierung des Arbeitserfolges verspricht. Angesichts von Wirtschaftskrisen, stagnierenden Gehältern bei noch immer exponentiell wachsenden Managerboni und einer immer unwahrscheinlicheren Rente eine „alberne Utopie“.

Es ist eine beunruhigende Vorstellung, dass im Sinne dieser Arbeitsmoral die angesammelten Überstunden wie eine Ordensspange der Selbstausbeutung getragen werden und man sich schon in Volontariaten und Trainee-Programmen der Maschinerie hingibt. Völlig freiwillig natürlich, immerhin sind derartige Programme ja eine ideale Gelegenheit, den Berufseinstieg zu perfektionieren, sich mit Verantwortung und Arbeitsabläufen vertraut zu machen und eigene Impulse zu verwirklichen. Bei halbem Gehalt, versteht sich, immerhin biete das Unternehmen eine einmalige Chance, für die man bitte dankbar sein möge. Zur Optimierung der Glückseligkeit am Arbeitsplatz gesellt sich daher auch die ständige Dankbarkeit der Angestellten dafür, endlich auch einmal 150 Prozent geben zu dürfen. In der totalen Unterwerfung wird jeder Auftrag „sehr gerne“ erledigt; düstere Pessimisten warten vermutlich nur darauf, dass das erste Unternehmen wieder einmal „stets gern für Sie beschäftigt“ ist.

Vor diesem Hintergrund erklärt sich vermutlich auch die Popularität von Friedrich Liechtenstein, der mit seiner Entscheidung, sein Dasein als Schmuckeremit mit möglichst wenig eigenem Besitz zu fristen, im Grunde zur personifizierten Parodie der ich-fixierten Gesellschaft wurde. In seinem kürzlich erschienenen Buch Selfie Man – #DerTagistdeinFreund, erklärt er den Selfie-Wahn zur Chiffre einer narzisstischen Gesellschaft, die jene narzisstische Entfaltung zum Leitmotiv ihrer Allgemeinkultur erklärt hat. Die Selbstoptimierung, die von der „Erfüllungsprosa“ der Ratgeberflut im Berufsleben eingefordert wird, ist im Alltag längst angekommen. Sie durchdringt das Leben bis in den Schlaf, wo Apps die Träume zählen und diese diensteifrig in den sozialen Netzwerken teilen, deren sozialer Nutzen sich auf einen permanenten Leistungsvergleich reduziert hat. Was früher noch „Mein Haus, mein Auto, mein Boot“, ist heute „Mein Selfie, mein Katzenbild, mein gestyltes Mittagessen“. Man muss allerdings etwas genauer hinsehen, um in Liechtensteins maximaler Selbstinszenierung den performativen Akt des Künstlers zu erkennen, der mit der Ambivalenz von Parodie und Affirmation spielt. Er selbst genoss in der DDR noch seinen Status als Puppenspieler, den das Prestige von Freiheit und Selbstentfaltung umwehte, während diese Profession das letzte gewesen sei, was er den Leuten nach der Wende verraten habe. Damals betrachtete man die persönliche Entfaltung, die mancher „Querdenker“ und „Künstlertyp“ zelebrierte, mit geringschätziger Skepsis – heute versucht man, sie in die Nützlichkeitsordnung möglichst effizient zu integrieren.

Advertisements

Über Tobias Illing

Germanist und Kulturmanager mit angeborener Lust zu Lesen und einem Zweitwohnsitz im Internet. Autor von https://paginasecunda.wordpress.com Zeige alle Beiträge von Tobias Illing

One response to “Leider supergeil

  • hpecker

    Genau diese verbreitete unternehmerische Mentalität im Geiste des Neoliberalismus (die übrigens auch bei Unternehmen der öffentlichen Hand wie Schulen und Universitäten auf dem Vormarsch ist) ist m.E. zu einem ganz erheblichen Teil für die moderne Volkserkrankung des sog. burn out verantwortlich zu machen. Gerade heute wieder hat mir eine ehemalige, sehr kluge und leistungsstarke Studentin mitgeteilt, dass sie ihre vor ein paar Jahren mit großer Freude angetretene Stelle gekündigt hat, bevor sie endgültig durch die im Artikel beschriebenen Management-Strategien ihres Betriebs (einer Buchhandelskette) zerstört worden wäre. – In öffentlichen Institutionen ist es nach meinen Beobachtungen die seit ,Bologna‘ exponentiell angewachsene und permanent an Zerstörungskraft zulegende Bürokratisierungswelle, die mit einem zwangsneurotischen Kontrollwahn parallel geht (der sich als ,Qualitätsmanagement‘ auspreist), deren Irrsinn die ,an der Produktionsfront‘ befindlichen Personen zunächst ärgert, dann demotiviert und schließlich entweder in die ,innere Emigration‘ oder besagten burn out treibt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: