I shouldn’t worry: Heinrich Bölls „Irisches Tagebuch“

Wenn man das Land, in dem man lebt, kritisieren will, kann man eine zornige Kritik schreiben, zum Zyniker werden, auf die Straße gehen oder gar eine Revolte anzetteln. Oder man reist und schreibt ein Loblied auf ein anderes Land, dessen Leute, Gebräche und Eigenheiten. Man sollte dabei direkte Vergleiche vermeiden, kein besser-als aufstellen und auch Probleme und Merkwürdigkeiten des anderen Landes nicht aussparen.

Heinrich Böll: Irisches Tagebuch

In etwa so, wie Heinrich Böll in seinem Irischen Tagebuch vorgegangen ist – einem entzückenden Büchlein über eine von Böll und seiner Familie unternommene Irlandreise zur Mitte der 1950er Jahre. Mit viel Poesie, zuweilen beinahe ins Idyll abschweifend, dann jedoch wieder großstädtisch-realistisch beschreibt Böll seinen Aufenthalt auf der Insel, deren trink-, rauch- und kinofreudige Besucher (In den 50ern scheint tatsächlich jeder geraucht zu haben.) und seine Reiseerlebnisse. Dabei gelingt es ihm, mit kurzen, schlaglicht- und episodenhaften Betrachtungen einen Blick auf die irische Seele zu werfen: gelöst, aber stets geprägt von ihrer leidgeprüften Geschichte, prinzipientreu und erzkatholisch und doch so voller Widersprüchlichkeiten und sonderbarer Marotten.

Das Irische Tagebuch ist dabei – wie schon Marcel Reich-Ranicki erkannte – längst nicht nur eine liebevoll-romantisierende Reiserinnerung. Das ist sie, zumindest vor dem Hintergrund der heute kultivierten Irland-Klischees sicher auch, aber man wird Böll wohl eine gewisse Authentizität seiner Erlebnisse vor nunmehr 60 Jahren attestieren dürfen. Nein, eine Erinnerung allein ist das Tagebuch nicht, sondern auch subtile Kritik an Bölls Heimat Deutschland, die fast zehn Jahre nach Kriegsende allmählich in die Wirtschaftswunderzeit aufstrebt. Obwohl versteckt, steht die Bundesrepublik, stehen die Erinnerungen an Nazideutschland und die kühle preußisch-deutsche Korrektheit, stets im Hintergrund. Die Kritik ist nicht allzu scharf, sondern vielmehr eine Erinnerung daran, Gastfreundschaft, Lebensfreude und Gelassenheit nicht ganz aus den Augen zu verlieren. „Als Gott die Zeit schuf, schuf er genug davon“, heißt es in Irland. Weise Worte, die daran erinnern, dass es sich auch ohne ökonomische Perfektion ganz gut leben lässt. Weise Worte, und noch erstaunlich aktuell.

Heinrich Böll: Irisches Tagebuch
München: DTV 1961
144 Seiten, Taschenbuch
5,60 €

Advertisements

Über Tobias Illing

Germanist und Kulturmanager mit angeborener Lust zu Lesen und einem Zweitwohnsitz im Internet. Autor von https://paginasecunda.wordpress.com Zeige alle Beiträge von Tobias Illing

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: