There will be Blood: Joe R. Lansdales „Das Dickicht“

„Wir haben sie immer eher für ein wenig seltsam gehalten.“
„Diejenigen, die dasselbe sehen wie alle anderen, halten die geistig Gesunden für verrückt.“

Joe R. Lansdale verknüpft in Das Dickicht Abenteuer- und Coming-of-Age-Roman mit einem nicht ganz originellen Damsel-in-Distress-Plot, der so ruckartig beginnt, dass dem Protagonisten im Grunde kaum Zeit für sein Coming-of-Age bleibt.

Jener Jack Parker glänzt dabei nicht unbedingt mit sympathischen Charakterzügen oder dem cleveren Witz eines Tom Sawyer. Sein Auftreten in der harten, ihm unbekannten Welt außerhalb seiner Farm ist der Versuch eines Jugendlichen, seinen Platz in einer etablierten Rangordnung zu finden und dabei möglichst wenig Schwäche zu zeigen. Überzeugend sind seine Härtedemonstrationen freilich nicht. Lansdale hat sich mit den gesetzlosen Weite der USA zum Ende des „Wilden Westens“ zwar eine idealtypische Cowboy-und-Indianer-Welt als Kulisse gewählt, erzählt aber keine Heldengeschichte im Sinne eines Karl May.

Joe R. Lansdale: Das DickichtAngesiedelt im tiefsten Süden der USA zeigt Lansdales Kulisse den „Wilden Westen“ in seinen letzten kläglichen Zügen. Pferde und Gold werden zusehends abgelöst von Automobilen und Öl. Die fortschreitende Industrialisierung drückt der Natur ihre Spuren auf und der „Edle Wilde“ des klassischen Westernromans ist allenfalls Randfigur, ein Erzähltopos von Gruselgeschichten.

Die Figuren sind zynische Überbleibsel einer vergangenen Zeit und sich dessen zumindest im Falle der Protagonisten sehr wohl bewusst. Der stellenweise verkrampfte Heldenmut Parkers wirkt gerade durch diesen Kontrast noch deplatzierter. In Lansdales Western gibt es keine strahlenden Helden mehr. Die Welt und ihre Bewohner sind in Auflösung begriffen; Moral und Anstand haben sich längst in zivilisiertere Regionen davon gemacht.

Die Handlung des Romans ist wenig innovativ und überrascht über weite Strecken kaum. Die Figuren bleiben über längere Strecken verschlossen und entwickeln erst zur Mitte des Romans eine interessante Dynamik, aus der Lansdale jedoch nicht immer das volle Potenzial entwickeln kann.

Im Gegensatz zur ordentlichen Darstellung der heruntergewirtschafteten und trostlosen Umgebung bleibt die allgemeine Sprache hinter dem Möglichen zurück. Auf ordentliche Passagen folgen, besonders bei den inneren Monologen Parkers, Abschnitte wie aus dem Ferienaufsatz eines Schuljungen. Darin reiht sich Hauptsatz an Hauptsatz und die sehr oberflächlich und im Kontrast zur Handlung auch fadenscheinig bleibenden Überlegungen über Parkers Christlichkeit sorgen für einige Längen. Viel lockerer sind da schon die unterhaltsamen Dialoge der Figuren und die gelegentlich eingestreuten trockenen Vergleiche, die – morbid-finsteren Humor vorausgesetzt – durchaus für Lacher sorgen können.

Der Humor ist so finster wie die Handlung. Wer über Tod und Gewalt nicht lachen kann oder Blondinenwitze aus moralischer Überzeugung ablehnt, sollte den Roman nicht lesen. Das Dickicht ist zudem, trotz der Jugend des Protagonisten, beileibe kein Kinderbuch und allenfalls für ältere Jugendliche empfehlenswert. Jack Parker mag naiv und anfangs unschuldig sein – seine Umgebung ist es sicher nicht.

Das Dickicht könnte bestenfalls mit der flapsig-gewalttätigen Stimmung eines Tarantino-Films verglichen werden, ohne jedoch dessen Qualität zu erreichen. Erzählstil und erzählte Ereignisse passen an zu vielen Stellen nicht zusammen. Da Parker die Geschichte als erwachsener Mann erzählt, wirken die vermeintlich jugendliche Sprechweise sowie etwas dünnen lebensphilosophischen Überlegungen stellenweise deplatziert.

Es ist zudem auffällig, dass Lansdale in seiner Erzählung Frauen kaum eine größere Rolle zugesteht. Mit Ausnahme der Protagonistin Jimmie Sue hat keine Frau eine größere Sprecherrolle oder trägt maßgeblich zur Handlung bei, außer Opfer der Antagonisten zu sein. Auch Jimmie Sue ist zwar nicht auf den Mund gefallen, wirft sich aber doch Parker bei erstbester Gelegenheit in die Arme und bleibt über weite Strecken eher humorig-erotischer Sidekick. Von einer zeitgemäßen, modernen Westerninterpretation kann heute mehr erwartet werden.

Wer sich trotz der Schwächen des Romans etwas Zeit nimmt, über die gelegentlichen Längen hinwegsieht und Handlung und Figuren Zeit zur Entwicklung gibt, wird durchaus unterhalten. Innovationen sind im Testosteron-Dickicht aber nicht zu erwarten.

Joe R. Lansdale: Das Dickicht
Originaltitel: The Thicket
Aus dem Amerikanischen von Hannes Riffel
Stuttgart: Klett-Kotta/Tropen 2014
331 Seiten, gebunden
19,95 €

Advertisements

Über Tobias Illing

Germanist und Kulturmanager mit angeborener Lust zu Lesen und einem Zweitwohnsitz im Internet. Autor von https://paginasecunda.wordpress.com Zeige alle Beiträge von Tobias Illing

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: